Anleitung: WordPress mehrsprachig auf WPML Multidomain umstellen

Nils Cartsburg Zuletzt aktualisiert am 21.10.2020
6 Min.
WordPress mehrsprachig
Zuletzt aktualisiert am 21.10.2020

Du brauchst WordPress mehrsprachig? Es gibt verschiedene Varianten der Umsetzung. In Form eines Pfades innerhalb der URL (beispiel.de/en), als Subdomain (en.beispiel.de) oder als Multidomain. Dabei erhält jede Sprache eine eigene Domain. Aus SEO-Sicht ist das die beste Option für Mehrsprachigkeit mit WordPress und WooCommerce.

Unsere Wahl bei FirmCatalyst fiel genau deswegen auf Multidomains. Dabei ist klar, welche Domain für welchen Inhalt zuständig ist. Und jede Sprachversion kann abhängig von der Zielgruppe oder dem Land unterschiedlich gestaltet werden. In diesem Tutorial zeigen wir dir, wie du deine Webseite in wenigen Schritten mehrsprachig machst.

Das Ziel der Integration: Die deutschen Inhalte unserer Firmenwebseite werden auf firmcatalyst.de gehostet, die englischen Inhalte hingegen auf firmcatalyst.com. Zudem müssen die URLs unserer alten Struktur (firmcatalyst.com sowie firmcatalyst.com/de/) ordnungsgemäß weitergeleitet werden.

Du benötigst folgende Tools oder Dienste für diese Anleitung:

  • Deine .de Domain (oder andere)
  • Eine zweite Domain, etwa .com
  • Das WPML Plugin
  • Webhosting von RAIDBOXES
  • Spreadsheet bzw. eine Excel Tabelle

Das Feature funktioniert auch mit Polylang. Allerdings nur, wenn man in Polylang den WPML-Kompabilitätsmodus aktiviert hat. Bei Fragen hierzu nutze gerne die Kommentare am Ende des Beitrags. Oder kontaktiere den Support von RAIDBOXES.

Eine WordPress Webseite mehrsprachig machen

Damit das aufgebaute Vertrauen der Suchmaschinen in unsere URLs nicht verloren geht, ist es wichtig, dass alle Links deiner Webseite korrekt weitergeleitet werden. So haben es die Suchmaschinen später leichter, den Zusammenhang der Weiterleitung besser zu verstehen. Und sie wissen, wo sich die entsprechenden neuen Inhalte nun befinden.

Schritt 1: URLs in Form einer Spreadsheet Tabelle sichern

Erstelle zunächst eine Tabelle mit allen URLs deiner Webseite. Diese dient später zur Kontrolle, ob keine Fehler gemacht wurden:

Weiterleitung Sprachumstellung WordPress
Die Liste der Weiterleitungen

Schritt 2: A-Record der Domains ändern

Für dieses Tutorial ist es zudem wichtig, dass beide Domains auf das gleiche Webhosting (in diesem Fall RAIDBOXES) verweisen. Wechsel dazu in deine BOX bei RAIDBOXES. Kopiere die IP Adresse und ersetze den A-Record deiner Domain beim jeweiligen Webhoster:

IP-Adresse der Box
Die IP-Adresse der BOX bei RAIDBOXES
A-Record ändern
Den A-Record anpassen

Schritt 3: BOX-Typ in eine Multidomain BOX ändern

Rufe dein Dashboard bei RAIDBOXES auf. In der BOX unter Einstellungen -> Server -> BOX-Typ findest du die Option BOX-Typ: WPML Multidomain. Diese muss aktiviert werden. Achtung: Bitte deaktiviere dein SSL-Zertifikat vorübergehend während der Konfiguration!

Multidomain BOX
Die WPML Multidomain freischalten

Daraufhin ändert sich die Ansicht innerhalb deiner Domainübersicht. Du kannst nun konfigurieren, welche Domain für die Zweitsprache verwendet werden soll:

Domain konfigurieren
Die Konfiguration der Domains für die zweite Sprache

Um die Konfiguration bei RAIDBOXES abzuschließen, ist es wichtig, die www.-Weiterleitung für die Zweitsprache zu ergänzen. Das muss manuell erfolgen. Hast du alles richtig gemacht, dann sollten alle Pfeile “Grünes Licht” signalisieren.

Hinweis: Gegebenenfalls kann es einige Stunden dauern, bis die DNS Einträge weltweit aktualisiert wurden.

Multidomain Status
Status der Weiterleitung

Nun kannst du SSL wieder aktivieren. Dieser Prozess dauert bei RAIDBOXES nur wenige Sekunden. Wenn du für deine Domains einen Dienst wie Cloudflare verwendest, dann musst du für beide Domains die gleiche Art der Verschlüsselung aktivieren – zum Beispiel “SSL – Full Strict”:

Cloudflare Multidomain
Art der Verschlüsselung bei Cloudflare

Sonst erhältst du einen Fehler wie diesen:

Cloudflare Multidomain SSL Fehler
Fehlermeldung für ungültiges SSL-Zertifikat

Schritt 4: Das Sprachen-Plugin konfigurieren (WPML)

Installiere das WPML Plugin und aktiviere deine Lizenz. Im Backend deiner Webseite, im Reiter “WPML”, findest du die Option: “Site Language”. Konfiguriere die gewünschten Sprachen in diesem Auswahlfenster und wähle aus, welche Sprachen auf deiner Webseite bedient werden sollen:

WPML Sprachen
Sprache einstellen bei WPML

Im nächsten Konfigurations Feld “Language Url Format” legst du fest, auf welchem Pfad die jeweilige Sprache aufgerufen werden kann. Da wir die Sprache auf einer separaten Domain hosten, wählen wir die Option: “A different domain per language”. Trage im Eingabefeld ein, bei welcher Domain welche Sprache gefunden werden kann:

WPML Domain Sprache
Sprache je Domain in WPML

Und das war es auch schon! Die Konfiguration deiner Multidomain-WordPress Webseite sollte damit erfolgreich abgeschlossen sein. Prüfe lediglich, ob die zweite Sprachversion deiner Webseite problemlos aufgerufen werden kann.

Schritt 5: Weiterleitungen zur neuen Domain einrichten

Die Weiterleitungen werden erfahrungsgemäß von den meisten Webmastern oder Webdesignern vernachlässigt. Dabei sind diese für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) essentiell. Woher sollen Suchmaschinen sonst wissen, wo der neue Inhalt gefunden werden kann? Alle Backlinks, die deine Webseite vorher auf natürliche Weise aufgebaut hat, zeigen nun ins Nichts. Und verlieren damit ihren Wert.

Damit so etwas nicht passiert, musst du mittels 301 Redirect zeigen, wo die neue Seite aufgerufen werden kann.

Tipp: Informationen zu 301 Redirects – und weitere wichtige Hinweise für deinen Erfolg bei Google – findest du in der Anleitung zu SEO Audits von Dominik Stein.

In unserem Fall waren deutsche Inhalte auf firmcatalyst.com/de/* gehostet. Nun müssen wir entsprechende Weiterleitungen einrichten, so dass die URLs auf firmcatalyst.de/* erreichbar sind.

Glücklicherweise bietet RAIDBOXES im Backend deiner BOX die Möglichkeit an, eigene Weiterleitungen zu erstellen: Unter Einstellungen -> Weiterleitungen -> Url-Redirects. Alternativ dazu kannst du auch ein Plugin verwenden, mit dem sich Weiterleitungen anlegen lassen. Etwa Yoast SEO oder Redirection für WordPress bzw. WooCommerce.

Tipp: Weiterleitungen durch den Server sind ressourcenschonender und schneller als Redirects, die durch Plugins oder PHP erzeugt werden. Weitere Informationen zu Redirects in RAIDBOXES findest auf auf der entsprechenden Hilfeseite.

301 Redirect bzw. Weiterleitung bei RAIDBOXES
301 Redirect bzw. Weiterleitung bei RAIDBOXES

Deine Aufgabe ist es nun, die URLs deiner Excel-Tabelle manuell unter “Weiterleitungen” einzutragen. Am Ende sieht die Liste der Weiterleitungen wie folgt aus:

Weiterleitung 301
Die Übersicht der Redirects

Fazit: Auswirkungen auf dein SEO

Die richtige Einbindung von multilingualen Inhalten ist für viele Webseiten ein großes Problem. Oft ergeben sich viele Fallstricke hinsichtlich der korrekten Integration, der Sicherheitslücken, der Kompatibilität mit anderen Plugins und der Übersetzung der Inhalte.

Für die Suchmaschinenoptimierung ist es entscheidend, das sogenannte Tag hreflang richtig zu integrieren. Das hreflang Tag zeigt Suchmaschinen an, dass der Inhalt einer Webseite ebenfalls für eine andere Sprache existiert.

Das WPML Plugin übernimmt diese Aufgabe für dich. Allerdings ist es sicherheitshalber empfehlenswert, doppelt zu prüfen, ob das href-lang Tag tatsächlich richtig verwendet wird. Dafür kannst du beispielsweise den Sistrix hreflang Validator verwenden. Bis zu 25 Abfragen pro Tag sind kostenlos.

hreflang prüfen
hreflang überprüfen mit Sistrix

Entscheidend für die Migration der Inhalte einer Webseite in eine andere Sprache sind:

  • Die Struktur der Webseite
  • Das Tag hreflang
  • Das korrekte Weiterleiten bestehender Inhalte

Wenn du diese Fallstricke nicht richtig umsetzt, dann kann dies langfristige Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung haben. Arbeite also einen Plan für die zukünftige URL-Struktur deiner Webseite aus. Die richtige Vorbereitung ist hierbei sehr wichtig.

Welche Fragen zu WPML Multidomain bei RAIDBOXES hast du? Nutze gerne die Kommentarfunktion. Du willst weitere Tipps zu WordPress & WooCommerce erhalten? Dann folge uns auf TwitterFacebook oder über unseren Newsletter.

Beitragsbild: Kyle Glenn

Nils ist Gründer und Geschäftsführer der Berliner SEO Agentur FirmCatalyst. Gemeinsam mit seinem Team betreute Nils in den letzten 10 Jahren Startups und KMU’s in ganz Deutschland, sowie international in Tel Aviv, New York und im Silicon Valley.

Ähnliche Artikel

Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.