TikTok Marketing für dein Unternehmen: Zielgruppen, Trends und Strategien

Moritz Kopp
9 Min.
TikTok Marketing – Trends, users and strategies

Facebook, Instagram, Pinterest, Snapchat, Twitter, LinkedIn: Wenn du nicht am Puls der Zeit bleibst, ist es schwierig, den Überblick über alle sozialen Netzwerke zu behalten. Doch genau das gehört heute zum Social Media- und Marketing Management, der Selbstständigkeit und dem Unternehmertum dazu.

Eine Plattform, die sich in den letzten Jahren besonders hervorgetan hat, ist TikTok. Die Kurzvideoplattform ist geradezu durch die Decke geschossen und erlebt derzeit weltweit einen Boom.

Während TikTok bei vielen Menschen (und Marketern) noch als Plattform für Kinder verschrien ist, erkennen alle mit einer offenen Haltung mehr und mehr die Chancen, die das chinesische Videoportal bietet. In der Tat steckt viel mehr hinter TikTok, als auf den ersten Blick zu sehen ist.

In diesem Beitrag werde ich TikTok im Vergleich zu anderen Plattformen betrachten und die Ursachen für den Hype des Videoportals untersuchen. Außerdem werde ich die drei wichtigsten Gründe erläutern, die dafür sprechen, Marketing auf TikTok für deine Brand und dein Unternehmen in Betracht zu ziehen.

Die Qual der Wahl

Du bist dir nicht sicher, welcher Kanal der richtige für dein Unternehmen ist? In unserem Artikel “Social Media Plattformen im Vergleich” geben wir dir einige Zahlen, Fakten und Tools an die Hand, damit dir die Entscheidung leichter fällt.

Warum Social Media?

Plant man heutzutage eine Marketingausrichtung für ein Unternehmen oder eine Marke, kommt man an sozialen Netzwerken nicht vorbei. Der Grund dafür ist ganz einfach: Dort ist die Aufmerksamkeit der Menschen.

Und genau das ist schließlich, was Marketing bedeutet. Man muss herausfinden, wo die Aufmerksamkeit der Menschen liegt, warum sie dort ist und wie man die eigene Marke dort positionieren kann.

Das die Menschen auf der ganzen Welt im Moment insbesondere auf Social Media zu finden sind, beweist ein kurzer Blick auf die monatlich aktiven Nutzerzahlen:

Allein auf Facebook und Instagram ist also circa die halbe Weltbevölkerung zu finden. Vergleicht man diese Zahlen mit Einschaltquoten im TV, wird schnell klar, warum sich immer mehr Werbetreibende für Kampagnen im Internet entscheiden.

Facebook und Instagram im Marketingkonzept des Unternehmens zu haben, ist definitiv sinnvoll. Doch reicht es aus?

TikTok vernachlässigen? Ein Fehler!

Die US-Plattformen aus dem Silicon Valley gehören zum Must-have für jedes Unternehmen. Wie in jeder Branche gibt es jedoch auch in der Social Media Welt disruptive Vorgänge, die ernsthafte Konsequenzen für all diejenigen bedeuten, die nicht genügend diversifizieren.

Man denke hierbei an Plattformen wie Tumblr oder MySpace, die nach dem Auftauchen von Facebook und Instagram eingestürzt sind. Verlassen sich Unternehmer:innen zu sehr auf ihre Profile in den etablierten Netzwerken, riskieren sie einen großen Verlust, sollten die Plattformen an Relevanz verlieren.

Dass Facebook und Instagram derart einbrechen, ist unwahrscheinlich (aber nicht unmöglich). Dennoch ist es ratsam, immer einen offenen Blick auf das Geschehen der digitalen Welt zu haben, um alle Möglichkeiten wahrnehmen und ausschöpfen zu können.

Eine dieser Möglichkeiten ist TikTok. Das Videoportal, das ursprünglich aus der für Lip-Syncing bekannten Plattform musical.ly hervorging, zählt derzeit 689 Millionen Nutzer:innen weltweit. Diese Zahl ist vor allem im Hinblick auf das Erscheinungsjahr von TikTok prägnant, denn die App gibt es in der Form, wie sie heute bekannt ist, erst seit August 2018. Facebook und Instagram befinden sich dagegen bereits seit 2004 bzw. 2010 auf dem Markt.

Der TikTok Hype

TikTok ist eines der am schnellsten wachsenden Netzwerke. Aber warum? Der Hype um die App hat viele Gründe:

> Zugang zum kreativsten Content
Das Herzstück von TikTok sind die Creator, also die Nutzer:innen, die Videos produzieren und veröffentlichen. Das Wesen von TikTok, nämlich das Erstellen und Teilen von Kurzvideos, ist genau das, was Creator dazu antreibt, immer wieder ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und Videos zu erstellen, die Menschen in nur wenigen Sekunden in ihren Bann ziehen. 

> Der Ort, wo Trends starten
Jeder will dazugehören, Insider Witze verstehen und sich als Teil von etwas Größerem fühlen. Genau das ist auch bei TikTok der Fall. Die Plattform ist bekannt dafür, dass dort immer wieder neue Trends initiiert werden, die sich wie ein Lauffeuer verbreiten. Nicht umsonst wirbt TikTok mit dem Slogan „Trends start here“.

> Komfortable User Experience
Natürlich gehört auch die andere Fraktion von Nutzer:innen zum TikTok Hype dazu, also diejenigen, die nur konsumieren. Mit der „Für dich“-Seite, welche User:innen genau die Inhalte anzeigt, die für sie interessant sind, hat TikTok es geschafft, ein enorm bequemes Nutzungserlebnis zu schaffen. 

Das gibt es zwar im Feed von Facebook und Instagram auch, doch bei TikTok ist dies noch ein Stückchen wirkungsvoller, da Videos meist eine stärkere Impression hinterlassen als Bild Postings. Das Resultat ist, dass Nutzer:innen stundenlang durch die App swipen. Das ist übrigens auch der Grund, warum Instagram aktuell das Reel-Format so stark pusht.

All diese Faktoren machen TikTok und die Menschen, die dort aktiv sind, zu einer großen, starken Community und erklären den Hype hinter der Plattform. Für Unternehmer:innen lohnt es sich also, TikTok genauer unter die Lupe zu nehmen. 

3 Gründe auf, warum du auf TikTok aktiv sein solltest

1. Organische Reichweite und Brand Awareness

Der wohl wichtigste Faktor ist die enorme Reichweite, von der dein Unternehmen profitieren kann. Wie ich bereits weiter oben im Artikel beschrieben habe, hat TikTok eine beträchtliche Nutzeranzahl und wächst rapide.

In Kombination mit dem starken Community Faktor ist es der ideale Ort, um Fans und Follower zu gewinnen und für deine Marke zu begeistern. Doch wie sieht es mit der Zielgruppe aus? Ist TikTok nicht nur für tanzende Teenager? Diese Klischees hatten zu Beginn der TikTok Reise tatsächlich noch ihre Daseinsberechtigungen. Heute allerdings hat sich die Demografie und inhaltliche Ausrichtung der Nutzer:innen stark verändert.

In den USA, einem wichtigen Markt für das Videoportal, ist die TikTok Altersaufteilung derzeit wie folgt:

  • 10 – 19 Jahre: 32,5 %
  • 20 – 29 Jahre: 29,5 %
  • 30 – 39 Jahre: 16,4 %
  • 40 – 49 Jahre: 13,9 %
  • 50+ Jahre: 7,1 %

Während die App also noch immer ein eher jüngeres Publikum anspricht, ist auch klar zu erkennen, dass mehr und mehr Erwachsene ihren Weg zu TikTok finden.

Auch was die Inhalte betrifft, ist TikTok viel mehr als nur Tanzen. Um das unter Beweis zu stellen, fährt TikTok sogar eine netzwerkübergreifende Kampagne mit dem Namen „More Than You Think“. Themen, die auf TikTok von großer Popularität sind, sind zum Beispiel Musik, Fashion, Sport, Gaming, Comedy, Kochen und soziale Bewegungen.

Weder das Alter der Nutzer:innen noch die Inhalte, die auf dem Videoportal gefeiert werden, sind also Argumente gegen TikTok Marketing für dein Unternehmen.

Das Tolle ist außerdem, dass du – anders als bei Facebook, Instagram und Co. – auf TikTok tatsächlich noch organisch wachsen kannst. Das bedeutet, du musst keine Tausende von Euros in Werbekampagnen stecken, um irgendwie Bewegung auf dein Profil zu bekommen. Nirgends ist es einfacher als auf TikTok, um mit organischem Content Reichweite, Klicks und Interaktionen zu erzielen.

Wenn du etwas Glück hast und einen guten Zeitpunkt erwischst, kannst du in der Theorie sogar mit deinem ersten Video viral gehen. Bei Instagram und Facebook ist das undenkbar.

Indem du also auf TikTok vertreten bist und immer wieder Videos hochlädst, kannst du relativ leicht Reichweite für deine Marke generieren.

2. Eine Plattform für alle

TikTok ist der Ort, um kreativ zu sein. Auf YouTube, Instagram und Co. gibt es selbstverständlich auch seit Jahren kreative Creator mit einer großen Followerschaft. Doch auf kaum einer Plattform werden Ersteller:innen unterschiedlichster Typen so gefeiert wie auf TikTok.

Das liegt vor allem am viralen Charakter und der starken Community, die Vielfalt, Abwechslung und Kreativität liebt. Hierbei kommt zum Beispiel ein Creator wie „Herr Anwalt“ in den Sinn. Ein beliebter Jurist ist erst einmal untypisch für eine Plattform, die – wenn man Kritiker:innen Glauben schenkt – nur aus tanzenden Jugendlichen besteht.

Dieses Beispiel zeigt aber, dass die TikTok Gemeinschaft viel mehr ist. Herr Anwalt hat als TikToker damit angefangen, interessante Videos über juristische Themen aus dem Alltag zu machen. Zum Beispiel: „Dürfen Lehrer Hausaufgaben über die Ferien aufgeben?“ Derartige Fragen hat er dann in seinen Videos unter dem Format „1 Minute Jura“ beantwortet. Dies hat sich extrem schnell verbreitet und heute ist er mit 4,1 Millionen Followern (!) einer der beliebtesten deutschen TikTok Creator.

3. Vom Puls der Zeit profitieren

Man lehnt sich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man TikTok als Brutstätte der Social Media Trends bezeichnet. Über virale Challenges, Songs, die durch die Decke schießen und Insider Jokes, die Millionen Menschen zum Lachen bringen. TikTok hat alles im Angebot und floriert genau dann, wenn diese Trends in Bewegung kommen (was beinahe täglich der Fall ist).

Wenn du dein Unternehmen inmitten dieser Trends positionieren kannst und sogar mit ihnen spielst, darfst du dich auf jede Menge Traffic und Wachstum für deine Marke auf TikTok freuen.

So profitieren deine Brand und du von tagesaktuellen Trends und der einzigartigen Dynamik, die TikTok bietet. Außerdem bekommst du so immer mit, was sich auf der Plattform tut, was die Menschen bewegt und welche Themen gerade interessant sind. Das hilft dir auch dabei, plattformübergreifend deine Content Strategie zu entwickeln und relevante Inhalte zu erstellen.

Du willst ein paar konkrete Beispiele von typischen TikTok Trends? Hier sind ein paar lose Beispiele, die eingefleischte TikTok Kenner zum Schmunzeln bringen und Neulingen einen guten Einblick in die Plattform geben:

Es gibt noch viele weitere coole Trends auf TikTok. Einfach in Google eingeben und begeistern lassen!

4 Tipps für deinen Quick Start im TikTok Marketing

Du hast nun erkannt, das TikTok eine Plattform ist, auf der du definitiv präsent sein möchtest und fragst dich, welche Herangehensweise dafür am besten ist? Lass mich dir vier wichtige Tipps geben, die dir den Start erleichtern.

Tipp 1: Content, Content, Content

Die wohl wichtigste Erfolgsregel für TikTok ist es, einen hohen Output zu haben. Zwar sagen viele, dass sie lieber dem Prinzip „Qualität vor Quantität“ folgen, in der Tat ist es aber so, dass Quantität auf TikTok auch ein gewisser Qualitätsfaktor ist.

Das hat zum einen damit zu tun, dass du nur mit einem großen Output herausfindest, welche deiner Inhalte der Community gefallen. Wenn du nur ein Format hast und dafür ein Video pro Woche hochlädst, hast du ein großes Risiko. Denn wenn dieses Video nicht funktioniert, bekommst du überhaupt keine Aufmerksamkeit.

Es kann zwar sein, dass du direkt mit dem ersten Format und dem ersten Video, das du produzierst, Erfolg hast, sehr wahrscheinlich ist das aber nicht.

Im Englischen gibt es den Spruch „Don’t put all your eggs in one basket“. Dies ist ein Ratschlag, der bedeutet, dass man nicht alle Anstrengungen und Ressourcen auf einen Bereich konzentrieren sollte, da man sonst alles verlieren könnte.

Für deine TikTok Marketing Strategie bedeutet das, zu Beginn 4 oder 5 verschiedene Formate zu entwickeln und über einige Wochen zu testen. Dafür lädst du im besten Fall mehrere Videos eines Formates am Tag hoch. Du wirst dann nach Abschluss der Testphase wissen, welche Formate funktionieren und welche nicht.

Ein hoher Output ist auch deshalb wichtig, weil die Videos eine eher geringe Halbwertszeit haben. Anders als ein SEO Artikel, der wie ein feiner Wein mit dem Alter reift und besser im Ranking wird, kann ein virales TikTok Video einen plötzlichen Einbruch haben und zum Stillstand kommen. Deshalb solltest du regelmäßig neue Inhalte auf der Plattform hochladen, um diesen Umstand abzufedern.

Tipp 2: „Don’t create ads. Create TikToks!“

Wenn du dich bei der Community beliebt machen willst, musst du organische Inhalte präsentieren, die sich auch wirklich organisch anfühlen. Verzichte auf übertriebenes Branding, kitschige Werbesprüche und dominante Produktplatzierungen.

Typische Werbung ist in TikTok komplett fehl am Platz. Und nicht nur das – sie ist darüber hinaus auch nicht erfolgreich. Das überrascht nicht, kennt man doch den Spirit, der auf TikTok herrscht. Die Community will kreative, ausgefallene Videos sehen und keine perfekt produzierten Marketing Clips.

Wenn du deine Videos zu sehr brandest, gibst du Menschen das Gefühl, sie hätten das Video bereits gesehen, wenn du ihnen das nächste Mal auf der Für-dich-Seite angezeigt wirst. Stattdessen sollte jedes Video für sich stehen und Nutzer:innen in den Bann ziehen. Achte darauf, dass es sich nahtlos in den Feed einfügt und nicht wie eine Werbung daherkommt.

Tipp 3: Höre auf Signale der Community

TikTok ist der ideale Ort, um Trends aufzunehmen und daraus selbst Inhalte zu machen. Das ist einer der einfachsten Wege, um von der Viralität TikToks zu profitieren. Selbst für Unternehmer:innen ist das Konsumieren von Inhalten anderer Creators daher ein wichtiger Bestandteil der Arbeit mit TikTok.

Nur, wenn du regelmäßig die Videos guckst, die Menschen auf der Plattform veröffentlichen, weißt du, welche Trends gerade aktiv und welche Themen beliebt sind.

Dann gilt es, rechtzeitig zu reagieren und Content zu erstellen, der mit diesen Trends zusammenhängt. Das könnte die Teilnahme an einer TikTok Challenge sein, die Nutzung eines beliebten Songs für eines deiner Videos und vieles, vieles mehr.

Tipp 4: Denke an die ersten 3 Sekunden

Du hast diesen Tipp bestimmt schon häufiger gehört. Nicht nur bei TikTok, sondern auch bei Inhalten für andere Kanäle ist es essentiell, Nutzer:innen in den ersten Sekunden für sich zu gewinnen. Denn diese werden mit so viel Content „beworfen“, dass sich die Aufmerksamkeitsspanne im Laufe der Jahre, in denen soziale Netzwerker immer beliebter wurden, auf ein Minimum reduziert hat.

Deshalb musst du versuchen, in deinen Videos in den ersten Sekunden Aufmerksamkeit zu erregen und eine Storyline zu etablieren, damit die Nutzer:innen auch bis zum Schluss bleiben. Das könnte zum Beispiel ein Intro sein wie „MIT DIESEN 5 TIPPS VERDIENST DU 2000 € IM MONAT!“. Damit erregst du Aufmerksamkeit und schickst voraus, welches reizvolle Ziel die Nutzerin und der Nutzer mit dem Video erreichen können. Du gibst ihnen also einen Grund, das Video bis zum Ende anzuschauen. Der Ton muss natürlich nicht ganz so plakativ sein, sondern in erster Linie zu deiner Marke und Botschaft passen.

Fazit: TikTok ein Must-have für Unternehmen

Schon sind wir am Ende dieses Artikels angekommen. Wie lautet also das Fazit? Soziale Netzwerke sind noch immer der Fixpunkt des digitalen Marketings, an dem kein Unternehmen vorbeikommt. Neben den etablierten Plattformen wie Facebook und Instagram hat sich TikTok zuletzt als echte Chance herauskristallisiert, die du aufgrund der hohen Nutzerzahlen für deine Marketing Strategie in Betracht ziehen solltest.

Obwohl für viele TikTok noch immer als unseriös und für Kinder hingestellt wird, ist die Plattform mittlerweile auch für Ältere relevant. Die Zahlen belegen diese Entwicklung. Die App ist derzeit das digitale Zentrum viraler Bewegungen und Trends. Dein gesamter Marketingansatz kann optimiert werden, indem du die Signale der TikTok Community aufnimmst und in relevanten Content ummünzt.

Mit hohem Output und plattformgerechtem Content, der die TikTok Sprache spricht und Menschen begeistert, kannst auch du auf TikTok Fuß fassen. TikTok ist ein Portal für Kreativität und Zeitgeist. Wenn du den Sprung in einen der derzeit heißesten Social Media Kanäle wagst, kann es deinem Unternehmen einen gewaltigen Schub geben.

Deine Fragen zu TikTok Marketing

Welche Fragen oder Insights zu TikTok und Marketing auf der Plattform hast du? Wir freuen uns über deinen Kommentar! Du willst mehr Tipps zu Online Marketing, WordPress und Webdesign? Dann folge uns auf TwitterFacebook, LinkedIn oder über unseren Newsletter.

Moritz Kopp ist leidenschaftlicher Freelancer und Business-Connaisseur. Neben E-Commerce und Social Media schlägt sein Herz vor allem für das Verfassen von mehrwertdurchdrungenen Blogartikeln, mitreißenden Produkttexten und knackigen Ad-Copys. Als Freelancer arbeitet er seit Jahren mit den verschiedensten Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen auf der ganzen Welt.

Ähnliche Artikel

Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.