Avada: Was kann das erfolgreichste WordPress-Theme?

6 Min.
Avada Theme WordPress
Zuletzt aktualisiert am 29/07/2020

Mit über 610.000 verkauften Lizenzen auf Themeforest ist das Avada WordPress-Theme eines der weltweit meistverkauften Premium-Themes. Doch was kann das Avada-Theme und welche Vor- und Nachteile bringt es mit sich? Die Antworten findest du in diesem Beitrag.

Die einen lieben sie – die anderen hassen sie: sogenannte Multifunktions-Themes (engl. “multipurpose themes”) für WordPress, die viele Funktionen und Gestaltungsmöglichkeiten von Haus aus schon mitbringen. Das WordPress-Theme Avada gehört dazu und hat in der Tat so einiges zu bieten. Doch was kann das erfolgreichste WP-Theme und wo liegen seine Stärken und Schwächen?

avada shop bildanzeige

Was ist drin im Avada-Theme?

Aktuell kannst du das Avada-Theme bei Themeforest für 60$ erstehen und erhältst eine unbegrenzte Nutzungslizenz des Themes für eine Domain. Die Lizenz beinhaltet zusätzlich sechs Monate Support von dem Entwickler-Team Theme Fusion. Eine sehr umfangreiche englische Dokumentation des Themes findest du unter https://theme-fusion.com/documentation/avada/.

Avada Full Package Download

In deinem Themeforest-Account kannst du unter “Downloads” das Avada Full Package herunterladen und auf deinem Rechner speichern. Nach dem Entpacken der rund 265 MB großen Zip-Datei auf dem lokalen Rechner, bekommst du neben dem eigentlichen Avada-Theme auch gleichzeitig das entsprechende Child-Theme (dazu später mehr).

Zusätzlich gibt es einen Ordner mit allen Photoshop-Dateien der Standard Demo Seite. Ebenso ist ein Language Ordner mit entsprechend übersetzten Sprachdateien vieler Länder dabei. Diese können später zusätzlich per FTP installiert werden, um spezifische englische Begriffe nachträglich zu übersetzen.

Im Ordner Extras findest du noch Dokumentationen zu den mitgelieferten Premium Slidern “Layer-Slider” und “Revolution Slider”.

Installation von Avada-Theme, Child-Theme und Plugins

Die Dateien Avada.zip und Avada-Child.zip kannst du im WordPress-Dashboard unter Themes installieren und anschließend das Avada Child-Theme aktivieren.

Child Theme Installation Vorteile:

  •      Eigene CSS-Modifikationen in der Child-Theme CSS-Datei
  •      Alle Grundeinstellungen des Themes werden im Child-Theme gesichert (Thema Updates + Patches)
  •      PHP-Code Ergänzungen lassen sich in der mitgelieferten functions.php Datei unterbringen

Nach der Aktivierung des Avada Child Themes musst du noch die zusätzlich benötigten Plugins “Fusion Core” und “Fusion Builder” im Bereich der mitgelieferten Plugins aktivieren. Dazu bekommst du aber auch einen Hinweis.

Avada Plugins und Erweiterungen

Im Bereich der Avada eigenen Erweiterungen stehen dir noch weitere Premium und Free Plugins zur Aktivierung zur Auswahl. Darunter die Slider Layer Slider und Revolution Slider, ACF PRO, Convert Plus und viele weitere.

Lizenzierung für Updates und Support

Um Updates und Support für das Avada-Theme zu bekommen, musst du das Theme über einen Token-Key freischalten. Diesen Token-Key erhältst du über deinen Themeforest Account. Wie das genau funktioniert, wird ebenfalls in der Dokumentation in einem kurzen Video erklärt.

Avada-Theme: die Systemanforderungen

Da das Avada-Theme eine Menge Funktionen bietet und somit viele Ressourcen benötigt, solltest du darauf achten, eine schnelle Webhosting-Umgebung zu nutzen.

Unter dem Reiter “System Status” kannst du Informationen zu deiner aktuellen WordPress- und Server-Umgebung einsehen. Rot markierte Bereiche solltest du versuchen zu optimieren:

Die Systemanforderungen des Themes

Die minimalen Server Anforderungen des Avada-Themes:

  • WordPress 4.6 oder höher
  • PHP 5.6 oder höher
  • MySQL 5.6 oder höher

Empfohlene PHP-Limits und Konfiguration

  • max_execution_time 180
  • memory_limit 128M
  • post_max_size 32M
  • upload_max_filesize 32M

Wenn du nicht weißt, wie du die PHP-Limits anpassen kannst, Google z.B. einfach mal nach “WordPress max_execution_time”. Es gibt sehr viele Anleitungen dazu im Netz.

Bei RAIDBOXES kannst du die max_execution_time in deinen Einstellungen der Webseiten übrigens mit einem Klick anpassen.

RAIDBOXES Dashboard PHP-Limit Einstellungen
Im RAIDBOXES-Dashboard kannst du für jede deiner WordPress-Projekte die PHP-Ausführungszeit einstellen.

Weitere Informationen zu den Systemanforderungen von Avada findest du in der Dokumentation unter dem Punkt Requirements For Avada.

Avada Demos

Über 40 Demos zu verschiedenen Branchen und Themen stehen nach der Installation des Themes zur Verfügung. Hierbei lassen sich die Demo-Seiten entweder komplett oder seitenweise installieren. Beim Demo-Import sei aber angemerkt, das die verwendeten Fotos einem Urheberrecht unterliegen und nicht für die eigene Webseite genutzt bzw. ausgetauscht werden sollten!

Avada Demos

Hier findest du einen Überblick aller Avada Demos: https://avada.theme-fusion.com/demos/

Die Avada Theme-Options: Grundeinstellungen und Konfiguration

Die Avada Theme-Options sind das Herzstück des Themes. Hier kannst du deine komplette Webseite stylen und konfigurieren. Die Typografie und Farbgebung, das Blog-Styling und vieles mehr – in den Theme-Optionen kannst du sehr viele detaillierte Einstellungen vornehmen.

Das bedeutet allerdings auch, das du eine gewisse Einarbeitungszeit einkalkulieren solltest, um alle Einstellungen zu verstehen und optimal zu nutzen. Einen Überblick über die Avada Theme-Options findest du hier.

Avada Theme-Options

Seitenlayouts mit dem Fusion Builder

Zur Seiten- und Beitragsgestaltung steht dir im Avada-Theme ein eigener Page Builder zur Verfügung. Der Fusion Builder bietet dir unzählige Möglichkeiten, eine Webseite per Drag and Drop zu gestalten.

Hier wirklich alle Features aufzulisten würde diesen Blogbeitrag sicherlich sprengen. Aber grundsätzlich werden Spaltenlayouts mit responsiven Containern aufgebaut und in diesen Containern Gestaltungselemente eingesetzt (Headlines, Bilder, Textblöcke, Slider). Auf theme-fusion.com findest du einen umfassenden Überblick über die Funktionen, die der Avada Fusion Builder mitbringt.

Avada Fusion Builder

Mobil First Designs

Ein tolles Feature findet sich in den Optionen für Spalten-Container. Hier kannst du festlegen, ob ein Container nur für mobile Ansichten (Handy, Tablet) oder nur für Desktop-Bildschirme angezeigt werden soll. Das spart enorm viel Zeit, wenn es um das Thema mobile Ansichten geht.

avada container

Vorlagen erstellen, speichern und wiederverwenden

Komplette Seitenlayouts, Container und einzelne Elemente können in der Fusion Builder Library gespeichert werden und an beliebiger Stelle wieder eingefügt werden. Das erspart dir sehr viel Zeit, wenn es z.B. um wiederkehrende Seitenstrukturen oder Call-to-Action Elemente geht. Mit der zusätzlichen Funktion “Global save” kannst du mehrere Instanzen eines gebauten Elements global speichern. Alle Änderungen, die du dann später daran vornimmst, werden gleichzeitig auf alle Instanzen übertragen.

Avada Fusion Builder Library

Performance-Optimierung des Avada-Themes

In den Theme-Optionen befindet sich auch ein Bereich zur Performance-Optimierung deiner Webseite. In diesem Bereich stehen dir u.a. Optionen zur Zusammenfassung von CSS und JavaScript-Dateien, Lazy Load für verzögertes Laden von Bildern oder Deaktivierung von Emoji-Scripts zur Verfügung.

Performance Optionen des Themes

Zusätzlich zu den Performance-Optionen solltest du dir aber überlegen, ein professionelles Caching Plugin in WordPress zu installieren, wenn dein Hoster kein serverseitiges Caching mitbringt. Da ich selber das Avada-Theme nutze, habe ich sehr gute Erfahrungen mit WP-Rocket gemacht.

Die Vor- und Nachteile von Avada im Überblick

Die Vorteile:

  • Unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten zur Erstellung von Webseiten Layouts
  • Eigener Drag and Drop Page Builder
  • Viele Premium Plugins inklusive, darunter ACF Pro und Revolution Slider
  • Über 40 Demo-Versionen zur sofortigen Verwendung
  • 7 verschiedene Header-Varianten inkl. Top-Navigation und Sticky Header
  • Abspeichern von Seitenlayouts und Elementen in einer Library
  • Erstellung von Portfolio & FAQ Seiten
  • Integrierter Cookie-Notice für Datenschutzhinweise
  • Wahlweise Deaktivierung von nicht benötigten Skripten
  • Optionen zur Performance-Optimierung
  • Integriertes Mega Menü für komplexe Seitennavigation
  • Erweiterte Einstellungen der Navigationsmenüs inkl. Mobil Menü
  • WooCommerce kompatibel plus Zusatzoptionen
  • Erweiterte Optionen für die interne Suche
  • Viele eigene Sidebar Widgets
  • Installation von eigenen Font-Dateien
  • Umfangreiche Dokumentation
  • Großes Community Forum

Die Nachteile:

  • Lange Einarbeitungszeit
  • Hohe Mindestvoraussetzungen für Webhosting/Server
  • Zusätzliches Caching-Plugin ratsam für optimale Performance
  • Wechsel des Themes wird problematisch, da Shortcodes bestehen bleiben
  • Dokumentation nur auf Englisch
  • Theme-Updates setzen Updates der Plugins “Fusion Core” & “Fusion Builder” voraus
  • Zusätzliche Aktualisierung durch Fusion Patches
  • Deutsche Sprachübersetzung des Backends teils unvollständig
  • Teils zusätzlicher Upload der deutschen Sprachdateien nötig
  • Etwas umständliche Lizenzierung via Token-Key
  • Kein Frontend-Editor (soll in Version 6 dazu kommen)

Hilfreiche Quellen:

Mein Fazit

Um es vorweg zu sagen: Für das Avada-Theme musst du einiges an Einarbeitungszeit mitbringen. Denn das Multipurpose-Theme ist so umfangreich in den Möglichkeiten, dass du vieles erst durch Ausprobieren kennenlernen wirst.

Ich selbst nutze als Webdesigner das Theme sowohl für meine eigene Seite als auch für zahlreiche Kundenprojekte. Und auch ich habe einige Zeit gebraucht, um alle Möglichkeiten des Avada-Themes voll auszuschöpfen. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind dann aber fast unbegrenzt.

Avada eignet sich sehr gut, um umfangreiche Webseiten zu realisieren wie z.B. für Verbände, größere Unternehmen oder Onlineshops. Für eine einfache Blogseite ist das Theme sicherlich zu überdimensioniert, da gibt es bessere Lösungen. Wer einen Frontend-Editor a la Elementor vermisst, sollte allerdings bis zur Version 6 warten.  

Beitragsbild: José Alejandro Cuffia | Unsplash

Hast du weitere Fragen zum Einsatz von Avada oder möchtest von deiner Erfahrung mit dem Theme berichten? Dann lass’ mir gern einen Kommentar da!

Angefangen als ausgebildeter Layout- & Reinzeichner in den späten 80ern, arbeitete Jörg Fiedler zunächst in diversen Agenturen, Verlagen und Produktionsbüros als klassischer Mediengestalter. 2009 machte er sich Selbstständig und arbeitet seitdem als freiberuflicher Web- & Mediendesigner in Hamburg. 2012 spezialisierte er sich auf das CMS WordPress und erstellt seitdem Webseiten & Onlineshops für kleine & mittelständische Unternehmen in ganz Deutschland.

Ähnliche Artikel

Kommentare zu diesem Artikel

B
Birger

Wie steht es da um Raidbox-Kunden? Caching wird ja bereits Serverseitig angeboten. Empfiehlt sich da zusätzlich noch das Plugin? Eine nette Randnotiz seitens Raidbox wäre noch gewesen, welches Package für Avada Hosting das geeignetste ist.

Danke für den informativen Gastbeitrag. Gerne mehr davon!

Leefke
Leefke

Hi Birger, danke für dein Feedback.

Wenn serverseitiges Caching vorhanden ist, wie bei unserem Hosting, ist kein weiteres Caching-Plugin nötig. Ein typisches Problem bei zwei Caches ist, dass das Design deiner Seite bricht. Außerdem machen zwei Caches deine Seite schlicht nicht schneller.

Bgzl. des geeigneten Hosting-Paketes empfehlen wir, dass du dich an den Systemanforderungen des Themes orientierst. Im Fall Avada wäre das ein PHP Memory Limit von 256 MB und somit unser STARTER Tarif. Wenn du allerdings ein weiteres großes Plugin (wie zum Beispiel WooCommerce) nutzt, kann es passieren, dass beim Bearbeiten der Seite das PHP Memory Limit der Seite erschöpft ist. Das führt dann zu 500er Fehlern auf deiner Seite. Sollte das der Fall sein, ist es unter Umständen nötig, ein Paket mit 512 MB Memory Limit zu wählen, wie z.B. unseren PRO Tarif.

LG aus Münster
Leefke

Birger
Birger

Hallo Leefke,

danke für die informative Rückmeldung. 🙂

T
Torben Tomann

Hallo,

schöner Artikel! Gibt es bei dem Theme die Möglichkeit, das Backend für Kunden/Redakteure einzuschränken? So dass nur Inhalte (Texte, Bilder) geändert werden können aber das Layout quasi „gesperrt“ ist?

Viele Grüße
Torben

Jörg Fiedler
Jörg Fiedler

Hallo Torben,
Einschränkungen in Bezug auf Rechte bietet ja WordPress von Haus aus (z.B. Benutzerrolle Redakteur) im Benutzerbereich. Als Rolle des Redakteurs sind die Avada Theme Options dann z.B. nicht sichtbar. Seiteninhalte, die mit dem Fusion Builder erstellt worden sind, bleiben aber editierbar, auch für Redakteure. Spezielle Einschränkungen um z.B. nur Textbereiche oder Bilder zu ändern, müsste ggf. mit ACF-Pro möglich sein.

Gruß Jörg

Michael Hörnlimann
Michael Hörnlimann

Hallo Jörg

Super Artikel – vielen Dank.

Die Mindestanforderungen, was den Server betrifft, empfinde ich persönlich positiv.
WordPress selber forciert ja beispielsweise ebenfalls stark das Verwenden von aktuellen PHP-Versionen.

Grundsätzlich bietet mir das Thema aber etwas zu viele Features, die konfiguriert bzw. bei Nicht-Gebrauch deaktiviert werden möchten. Ansonsten hilft auch WP Rocket nicht viel weiter. Mit diesem Caching-Plugin habe ich aber ebenfalls sehr gute Erfahrungen gemacht.
Den Drag&Drop Builder hingegen mag ich persönlich nicht besonders.

Dazu kommt, dass bei der Performance Lazy Loading sowie der JS-Compiler aktiv sein sollten. Dann ging die Website in meinem Fall ab wie ein Zäpfchen (Google PageSpeed Desktop vorher 53/100, danach 93/100; die Load Time selber konnte ich von 5 Sekunden auf 1.8 Sekunden reduzieren).

Viele Grüsse
Michael

m
michaelg

was mich interessiert ist die ladegeschwindigkeit, die google untersucht, die ist bei DIVI mittlerweile recht gut, bei Avade kenn ich keine werte für ein “normales” web
gruss, gm

Clemens Dillmann
Clemens Dillmann

Hi,
Die Newsletter-Abo-Funktion arbeitet nicht …

Gruss cd

Leefke
Leefke

Hallo Clemens,
es tut uns Leid, dass die Anmeldung nicht geklappt hat. Vielen Dank für’s Bescheid geben, jetzt müsste es wieder funktionieren. Probiere es gerne nochmal hier: https://raidboxes.de/wordpress-newsletter-otb/
Lieben Gruß aus Münster
Leefke

Marko Hofmann
Marko Hofmann

Besser gleich Elementor, dann erspart ihr euch viel … you know …

R
Roland Schmid

Danke für den Artikel. Ich arbeite selbst mit Avada.
Eine Sache ist mir aufgefallen: Unter der Überschrift “Avada Demos” müsste es heißen:
“Beim Demo-Import sei aber angemerkt, dass …” – also “dass” statt “das”.

Leefke
Leefke

Danke Roland, den Fehler haben wir berichtigt. 🙂
LG aus Münster
Leefke

M
Markus

Hallo.
Vielen Dank für die gesamten Infos.
Mich würde interessieren, ob man Grafiken aus den Demos verwenden darf (Bilder klarerweise nicht).
In den Demos sind ja unzählige schöne Sachen drin.
LG Markus

9
9to5wordpress

Hey, thanks for the detailed info about this. I would love to read more such blog posts from you, keep us inspiring.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.