WooCommerce performant umsetzen: Onlineshop michel und elbe

Michael Firnkes Zuletzt aktualisiert am 05.01.2021
6 Min.
Onlineshop michel und elbe
Zuletzt aktualisiert am 05.01.2021

Ein WooCommerce Shop mit vielen Bildern? Und dann auch noch ein Umzug zu einem neuen WordPress Hoster? Keine ganz einfache Aufgabe. Wie sich das trotzdem meistern lässt, das zeigt unser Interview mit der Designerin Justyna Schmidt und dem Fotografen Andreas Schmidt-Wiethoff vom Onlineshop michel und elbe. Inklusive Empfehlungen für die richtigen Plugins.

Ihr habt einen wunderbaren WordPress Onlineshop mit Fotografien rund um Hamburg. Wie ist das Design entstanden und welche Tools nutzt ihr?

Andreas: Vorher hatten wir einen sehr aufwendig gebauten Magento Shop und waren von einer Digitalagentur abhängig. Das kostete uns viel Geld, zudem waren wir nicht immer mit den Reaktionszeiten zufrieden. Deswegen haben wir uns Anfang 2020 dazu entschlossen, die Zügel selbst in die Hand zu nehmen. In Frage kamen zwei Systeme: Shopify und WordPress bzw. WooCommerce. Nach einer Testphase mit Shopify haben wir uns für WordPress entschieden. Shopify war zwar einfach in der Bedienung, aber zu wenig flexibel in der Gestaltung.

Das richtige WooCommerce Theme als Basis

Justyna: Ich kümmere mich bei michel und elbe um die Grafik. Da ich auch sehr viel als Webdesignerin arbeite, bin ich in der Welt von WordPress schon lange zu Hause. Es hat richtig Spaß gemacht, mit den Bildern von michel und elbe unsere neue Webseite und den Shop zu gestalten.

Als WordPress Theme wählte ich Shopkeeper – das war eine sehr gute Basis für den WooCommerce Shop und für das Design. Natürlich ging es nicht ohne viele CSS-Anpassungen, aber das macht auch Spaß, das Theme zu personalisieren.

WooCommerce performant umsetzen: Onlineshop michel und elbe
Hamburg für die Wand: Eine der Fotografien von michel und elbe

Für die Startseite habe ich lange nach einem unkomplizierten und schnellen Slider gesucht. Ich wollte weg vom LayerSlider und Smart Slider. Mit dem Gutenslider des deutschen Entwicklers Niklas Plessing habe ich endlich einen Slider gefunden, der direkt im Editor von WordPress bearbeitet werden kann, ohne in die eigene, oft komplizierte Einstellungsumgebung des Sliders switchen zu müssen. Das finde ich viel effizienter.

Bilder Management in WordPress

WooCommerce und Hunderte Bilder – keine ganz einfache Kombination. Wie habt ihr die Herausforderung gelöst?

Andreas: Ja, sogar bald Tausende von Bildern, da wir von jedem Motiv noch MockUps zeigen, wie das Bild in einer Wohnsituation wirkt. Da verliert man in der Standard-Mediathek von WordPress schnell die Übersicht. Es ging nicht ohne ein gutes Premium-Plugin. Wir organisieren die Bilder in Ordnern und Unterordnern mit dem Plugin Real Media Library, das erleichtert uns die Arbeit sehr.

Gutenberg ist umstritten, ihr nutzt es gerne. Warum? Und welche Blocks kommen zum Einsatz?

Justyna: Ich arbeite mit Gutenberg schon seit dem Release in 2018 und möchte die Blocks nicht mehr missen. Als ich das erste Mal den neuen Gutenberg-Editor sah, war es Liebe auf den ersten Blick. Es war für mich wie Weihnachten, als hätte ich ein neues LEGO-Bauset bekommen, das unendlich erweiterbar ist. Kein kompliziertes Backend mehr und fast „what you see is what you get“.

Die Möglichkeit, ganze Gruppen zu kopieren und sie damit an einer anderen Stelle einzusetzen, erleichtert die Arbeit sehr. Ein einfaches Theme für WordPress oder WooCommerce, ein paar gute Blocks nach Wahl dazu, fertig ist die Webseite. Früher war es so, dass man ein Theme anpasste und es hatte seine eigenen Designelemente, die zur Verfügung standen. Und je nach Theme musste man das Backend neu erlernen. Jetzt brauche ich kein „schweres“ Theme mehr, ich kann die Webseite schlank halten.

Je nach Bedarf wähle ich die Blocks, die ich benötige – und kann auf den restlichen Ballast verzichten. So lässt sich die Performance der Webseite signifikant erhöhen. Neben den Standard-Blocks, die Gutenberg mitliefert, arbeite ich am liebsten mit Ghost Kit und mit den Kadence Blocks. Ich habe viele Block-Collections ausprobiert, aber auf die beiden ist immer Verlass.

Ich finde auch, dass Gutenberg mit jedem Release besser wird. Seit WordPress 5.5 hat sich auch wieder viel verändert. Ich finde diese Entwicklung großartig und bereue es nicht, mich damals auf Gutenberg eingelassen zu haben.

Das passende WooCommerce Hosting

Ihr seid erst kürzlich zu RAIDBOXES gewechselt. Was war der Grund?

Andreas: Den neuen michel und elbe Shop haben wir anfangs auf einem Massenserver (Strato) aufgebaut. Beim Gestalten ging es noch mit der Performance. Aber beim Einpflegen und Verwalten der Produkte im Backend von WooCommerce haben wir gemerkt, dass wir dringend mehr Rechenpower brauchen. Wir suchten nach einem deutschen Hosting, das auf WordPress spezialisiert ist. So sind wir zu RAIDBOXES gekommen.

Wie habt ihr die Performance unserer BOXEN getestet? Und wie hat euch unser Support bei der Einrichtung geholfen?

Justyna: Die Einrichtung der BOX selbst war mit dem Migrator von RAIDBOXES so einfach, dass wir dabei keine Hilfe benötigten. Etwas warten bis die Website kopiert wurde und die BOX war fertig. So zumindest habe ich das in der Erinnerung.

Andreas: Am Anfang hat uns der Support empfohlen, die STARTER-BOX zu testen. Das fanden wir super, denn man wollte uns nicht gleich den PRO-Tarif verkaufen. Die Performance der STARTER-BOX war gut, aber für unseren komplexen Shop mit Hunderten von variablen Produkten im Backend nicht schnell genug.

Wir wollten, dass es Spaß macht. Und das haben wir auch bekommen. Mit dem PRO-Tarif für WooCommerce, den wir als nächstes getestet haben. Das war es, was wir wollten. Wir haben die BOX sofort (nach 10 Minuten Testen waren wir überzeugt) aktiviert und eine Umleitung unserer Domain auf die BOX gemacht. Bei der Einrichtung der Umleitung hat uns der Chat-Support schnell und unkompliziert geholfen.

WordPress umziehen – stressfrei

Wie lief der Umzug selbst ab? Als ShopbesitzerIn kein ganz spannungsfreier Moment

Justyna: Das hat mich am meisten überrascht. Früher hat den Domain-Umzug immer eine Digitalagentur für uns gemacht und ich hatte Angst, dass etwas schief geht, dass Einstellungen oder Verlinkungen nicht mitkommen. Nach dem erfolgreichen Umzug hat mir Christian vom Support bei der DNS-Verwaltung super geholfen, da ich mich damit kaum auskannte. Das war der Moment, wo ich aktive Hilfe von euch benötigte. Und Christian hat mich im Chat „an die Hand genommen“ und durch die Einstellungen geführt.

Übrigens, ich liebe eure Chat-Funktion – sie ist zeitgemäß und zeitsparend. Sehr cool für Leute, die nicht gern telefonieren, wie mich. Die Hilfe, die im Chat angeboten wird, ist qualitativ so hochwertig und zielführend, dass das Telefonieren überhaupt nicht mehr notwendig ist. Es ist sogar besser, weil man im Chat Links und Screenshots austauschen kann. Vielen Dank an dieser Stelle an die smarten und geduldigen Mitarbeiter im Chat!

Andreas: Wir hatten von unserem alten Provider den Authcode bekommen, diesen bei RAIDBOXES eingetragen und 10 Minuten später waren wir live. Ich kann mich immer noch an die Aufregung an dem Livegang-Tag erinnern. Wie denn jetzt, so schnell?

WooCommerce Caching

Noch nutzt ihr WP Rocket für die Performance, in Kombination mit anderen Tools. Welche sind das und warum wollt ihr umsteigen?

Justyna: Als wir michelundelbe.de noch auf einem Massenserver hosteten, habe ich auf der Webseite sehr aufwendig WP Rocket in Verbindung mit Asset CleanUp Page Speed Booster eingerichtet, um die Performance zu steigern. Mit der Kombination aus den beiden Premium-Plugins hatte ich sehr gute Ergebnisse im Frontend erzielt.

Aber das ist nicht mehr notwendig. Dank dem eingebauten Caching von RAIDBOXES werden wir WP Rocket in Zukunft nicht mehr brauchen, wir lassen gerade das Abo auslaufen. Die Caching-Funktion von WP Rocket habe ich schon deaktiviert, damit es keine Konflikte mit dem servereigenen Caching gibt.

Zur Datenoptimierung wird vermutlich ein kostenloses Plugin wie Swift Performance lite ausreichen. Eine kostenlose Version von Asset CleanUp Page Speed Booster lasse ich weiterlaufen.

Onlineshop zum Ladengeschäft

Welche Zukunftspläne gibt es für den Shop michel und elbe?

Andreas: Im Moment sind wir sehr froh, dass wir den Corona-bedingten Umsatzeinbruch im stationären Geschäft durch den neuen Onlineshop mehr als ausgleichen konnten. Der Shop wird natürlich weiterwachsen und wir sind kontinuierlich dabei, neue Produkte und Produktkategorien einzupflegen. Wir analysieren das Kaufverhalten unserer Kunden und passen auch unsere Produkte an.

In Zukunft wollen wir unsere SEO-Einstellungen mit Yoast SEO weiter pflegen und verbessern. Das ist bei so vielen Produkten sehr viel Arbeit. Um den Shop noch bekannter zu machen planen wir Landing-Pages in Verbindung mit einer Google Ads-Kampagne.

Ein paar Worte zu euch und michelundelbe.de?

Andreas: Die Galerie michel und elbe gibt es schon seit 2005. Damals waren wir die Ersten in Hamburg, die ausschließlich Hamburg-Bilder anboten. Die Idee entstand aus der großen Liebe zu Fotografie und zu unserer Hafenstadt in all ihren Facetten. Anfangs boten wir die Fotografien nur in unserer Galerie an. Den Onlineshop gibt es seit 2010.

Onlineshop michel und elbe Team
Das Team von michel und elbe

Nach dem Motto „Hamburg für die Wand“ sind unsere Fotoarbeiten im Online-Shop als Leinwand, Dibond-Kaschierung oder hinter Acrylglas erhältlich. Live und zum Anfassen gibt es die Bilder in unserer Galerie im Eppendorfer Weg 3 in Hamburg-Eimsbüttel. Hier beraten wir unsere Kunden auch rund um das Thema Verarbeitung und geben Tipps zur Raumgestaltung.

Justyna: Neben der Tätigkeit für michel und elbe bin ich seit 20 Jahren als Grafikerin und Webdesignerin für verschiedene Kunden im Einsatz. Wer mehr über meine Arbeit erfahren möchte, kann sich gern hier umschauen: freiraum-grafikdesign.de.

Onlineshop mit WooCommerce: Deine Fragen

Welche Fragen an Justyna und Andreas hast du? Welche Tools kannst du selbst empfehlen? Nutze gerne die Kommentarfunktion. Du willst mehr Tipps zu WordPress und WooCommerce? Dann folge uns auf TwitterFacebook oder über unseren Newsletter.

Ähnliche Artikel

Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.