Website Relaunch Feauture Image

In 5 Schritten zum erfolgreichen Website Relaunch

In diesem Artikel erklären wir, was Agenturen und Freelancer bei einem erfolgreichen Website Relaunch mit WordPress beachten sollten.

Neben der Erstellung neuer Webprojekte stellen die Überarbeitung und Verbesserung bestehender Websites, in Form eines Website Relaunchs, wichtige Aspekte des Agentur und Freelancer Alltags dar. Die Gründe, warum Kund:innen ihre veraltete Website überarbeiten möchten und sollten, können vielfältig sein.

Viele Websites entsprechen nicht mehr den sich kontinuierlich verändernden technologischen Standards oder aktuellen Webdesign Trends. Die Effektivität kann aufgrund mangelnder Benutzerfreundlichkeit, langsamer Ladezeiten oder vernachlässigter SEO Optimierung deutlich eingeschränkt sein, sodass Kund:innen nicht von ihrer Online Präsenz profitieren. Nun gilt es die verschiedenen Aspekte der betreffenden Website zu analysieren und Verbesserungspotenziale zu ermitteln, um so den Relaunch optimal vorzubereiten und anschließend auszuführen. 

Im Folgenden betrachten wir unterschiedliche Ebenen, die für einen Website Relaunch besonders relevant sind. 

Unsere Empfehlungen für deinen optimalen Relaunch Prozess

1. Die Vorbereitung deines Website Relaunch


Ziele und Zielgruppe

Bevor du mit dem Website Relaunch beginnst, solltest du mit deinen Kund:innen genaue Ziele definieren. Definiere, was mit dem Relaunch erreicht werden soll, damit der Erfolg der Website auch messbar wird.

  • Soll das Design aktualisiert werden?
  • Soll mehr Traffic generiert werden?
  • Wie soll die Seite für mobile Geräte optimiert sein?
  • Soll die Website um Funktionen erweitert werden? 

Beim Festlegen der genauen Ziele ist es ebenfalls sinnvoll, eine Zielgruppe für die Website zu definieren. Gemäß dem bekannten Marketingspruch, Es muss den Fischen schmecken, nicht dem Angler sollte die Kommunikation, das Erscheinungsbild und der Content immer an die Nutzer:innen angepasst sein, die die Seite besuchen. Dies ist besonders im B2C-Geschäft, der Interaktion mit dem Endkunden, wichtig. Hier werden zur Zielgruppendefinition sogenannte Personas erstellt, die exemplarisch für potenzielle Kund:innen stehen und anhand derer das Kauf-/Nutzerverhalten analysiert wird. Jedoch ist es auch im B2B-Geschäft wichtig, eine genaue Zielgruppe zu definieren und die Seite auf diese anzupassen.

Analyse

Bevor du eine neue Website entwirfst, solltest du eine genaue Bestandsaufnahme der alten Website vornehmen. Dazu muss eine ausführliche Analyse der aktuellen Website erfolgen, indem die Struktur und Navigation, die Seitenleistung und -inhalte und das Design genau betrachtet werden. Gemeinsam sollten diese Aspekte bewusst kritisch und offen hinterfragt werden. Dieser Schritt gibt dir eine klare Vorstellung davon, was bereits funktioniert und was verbessert werden muss. 

  • Sind Seitenstruktur und Navigation intuitiv bedienbar?
  • Sind alle Seiten einfach zu finden?
  • Welche Inhalte sind noch relevant und welche müssen angepasst werden?

Mithilfe von Analyse Tools kann dabei analysiert werden, welche Inhalte primär angesehen werden und damit besonders relevant sind. Diese sollten beibehalten und präsenter dargestellt werden. Zudem ist es sinnvoll, zu überprüfen, ob Inhalte, die wenig angesehen werden, eventuell statt irrelevant einfach nicht auffindbar sind. Ähnliches gilt für Beiträge, Bilder und Plugins: Welche sind noch aktuell und zweckmäßig? Welche sollten angepasst oder sogar ausgetauscht oder gelöscht werden? 

Außerdem besonders wichtig ist die Ladegeschwindigkeit. Es ist wichtig, dass die Website schnell lädt und damit für Besucher:innen gut erreichbar. Erneut können verschiedenen Tools wie das PageSpeed ​​Insights von Google genutzt werden, um die Ladezeiten zu überprüfen. Die Ergebnisse der Analyse können anschließend für die Festlegung von spezifischen Aufgaben bei der Entwicklung genutzt werden. 

Website Relaunch Pagespeed Insights

Neben der Analyse der eigenen Website ist es immer sinnvoll, die Konkurrenz zu beobachten. Bei dieser Analyse kann das SEO Tool Sistrix hilfreich sein. Dieses ermöglicht es, die wichtigsten Suchbegriffe im Google Ranking transparenter zu machen und so herauszufinden, was die Konkurrenz richtig macht. Im Vergleich mit anderen kann zudem das Alleinstellungsmerkmal (USP) der zu erneuernden Website besser herausgestellt und hervorgehoben werden.  

Zeitplan und Projektmanagement 

Nachdem du mit deinen Kund:innen Ziele und Zielgruppe definiert und die bestehende Website ausführlich analysiert hast, empfehlen wir, einen genauen Zeitplan zu erstellen. Gutes Projektmanagement ist der Dreh- und Angelpunkt im Verlauf eines Webprojekts. In einem Projektplan legst du Aufgaben fest, definierst Meilensteine, Fristen und personelle Zuständigkeiten.

Es ist wichtig, ausreichend Zeit für ausführliche Tests, Änderungswünsche sowie einen Puffer für Rückmeldezeiten der Kund:innen einzuplanen. Ein genauer Plan hilft dir, den Überblick zu behalten und den Website Relaunch rechtzeitig abzuschließen. Zudem ermöglicht er dir, deinen Kund:innen genauere Reportings zu liefern, kontinuierliche Ausblicke in den weiteren Projektverlauf zu geben und so die Planbarkeit des Projekts für deine Kund:innen zu verbessern.  

Eine gründliche Website Relaunch Checkliste kann zudem helfen, den Prozess zusätzlich zu strukturieren und sicherzustellen, dass alle wichtigen Aspekte bei der Überarbeitung berücksichtigt werden. Dies gibt dir eine klare Orientierung, was erreicht werden soll und erleichtert es, den Erfolg des Relaunches zu messen.

Kund:innen informieren

Nach Erstellen des Projektplans gilt es, deine Kund:innen ausführlich über diesen zu informieren. Dabei sollten die allgemeine Zeitplanung, der detaillierte Ablauf und die personellen Zuständigkeiten genau mitgeteilt und besprochen werden. Zudem kannst du Kund:innen direkt darüber informieren, was zugeliefert werden muss. Dazu gehören etwa Texte, Bilder und Zugänge. 

Es ist essenziell, die Kund:innen früh einzubeziehen, um etwaige falsche Ausrichtungen frühzeitig zu erkennen. Unnötige Arbeit und Verzögerungen,  aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen oder verspäteter Content Lieferungen, können so bestenfalls vermieden werden. 

Entwicklungsumgebung

Sind die Aufgaben festgelegt und die Kund:innen informiert, steht noch ein letzter Schritt aus, bevor die Entwicklung starten kann: die Vorbereitung der Entwicklungsumgebung. Um den aktuellen Website Betrieb nicht zu unterbrechen und so Umsatzeinbuße zu verhindern, sollte die Entwicklung der neuen Website auf einer eigens dafür eingerichteten Domain oder in einer Staging Umgebung erfolgen. Gute Webhosting Anbieter bieten entsprechende Entwicklungsdomains an, deren Inhalt anschließend problemlos auf die ursprüngliche Domain übertragen werden kann. Dies ermöglicht einen reibungslosen Übergang von der alten zur neuen Website ohne Ausfallzeit.

2. Die Entwicklung der Website


Nach Abschluss der Vorbereitungen und ausführlichen Planung geht es an die Entwicklung der neuen Website. Dabei sind folgende Aspekte besonders wichtig: Technik, Design, Seitenstruktur, Inhalte in Form von Texten, Beträgen und Bildern, Plugins, Permalinks und die SEO-Optimierung. Was bei diesen im Detail zu beachten ist, erfährst du in den folgenden Abschnitten. 

Technik

Eine Website sollte auf den neuesten technologischen Standards aufgebaut sein, damit sie schnell und sicher ist. Für den Relaunch solltest du also die neueste Version der verwendeten Systeme wie dem CMS nutzen. Dazu gehört auch die Nutzung der neusten PHP-Version. Ebenso sollten der Webspace und die Datenbank von unnötigen Inhalten befreit sein, da diese überflüssigen Daten die Seite verlangsamen könnten. 

Neben der Website sollte auch das Hosting den gewünschten technischen Standards entsprechen. Ein Hosting mit mangelnder Leistungsfähigkeit kann die Ladezeiten und somit Performance der Website deutlich einschränken. Hochwertige Hosting Anbieter sind zwar meistens kostenintensiver als bekannte Shared Hosting Angebote, zahlen sich jedoch durch eine konstantere und bessere Leistung sowie kontinuierlichen Support aus. 

Zuletzt ist neben der Schnelligkeit und Sicherheit einer Website auch die Erreichbarkeit besonders wichtig. Dabei kann zum einen ein zuverlässiges Hosting hilfreich sein, zum anderen empfehlen wir, darauf zu achten, dass die Seite auf verschiedenen Browsern korrekt angezeigt wird. Dies kann mittels Test Aufrufen der Website von verschiedenen Browsern und Geräten überprüft werden. Hierfür bieten die modernen Browser auch Entwicklertools an, mit denen die Auflösung der Website responsiv eingestellt werden kann, um alle Bildschirmgrößen im Browser zu testen.

Website Relaunch Mobile Test

Design und Seitenstruktur 

Das Design einer Website sollte sich grundsätzlich an der Corporate Identity (CI) eines Unternehmens orientieren. In der CI sind unter dem Corporate Design verschiedene Vorgaben bzgl. Logo, Claim, Farbspektrum, Typografie, Bildsprache und sonstigen Gestaltungselementen festgelegt, anhand derer du dein neues Webdesign entwickelst. Dieses sollte das Unternehmen deiner Kund:innen bestmöglich repräsentieren und perfekt zu diesem passen. So benötigt ein aufstrebendes Streetwear Modelabel ein ausgefalleneres und weniger klassisches Design als eine alteingesessene Anwaltskanzlei. Es empfiehlt sich also, mit deinen Kund:innen abzusprechen, worauf diese Wert legen, während du gleichzeitig darauf achtest, dass die Seite modern und für die Zielgruppe ansprechend designt ist. 

Design Standards für deinen Website Relaunch

Neben den Design Vorgaben aus der jeweiligen CI gibt es verschiedenen Design Standards, die immer eingehalten werden sollten. Das sind Responsivität und  Mobiloptimierung. Die neue Website sollte auf verschiedensten mobilen Geräten richtig angezeigt werden können. Dafür muss das Design für verschiedene Bildschirmgrößen optimiert werden und klare Navigationselemente verwenden, die auf jedem Gerät intuitiv zu verwenden sind.

Nicht nur auf mobilen Geräten sollte die Website einfach und intuitiv navigierbar sein. Die allgemeine Seitenstruktur sollte so aufgebaut sein, dass Nutzer:innen sofort versteht, wie diese zu bedienen ist. Ebenso ist es wichtig, dass alle Seiten einfach gefunden werden können und das Menü diese übersichtlich präsentiert. Zu viel Hierarchie und verschachtelte Submenüs sollten vermieden werden, damit die Navigation verständlich bleibt. Die Erkenntnisse aus der vorbereitenden Analyse können dabei helfen, Probleme der vorherigen Seitenstruktur zu ermitteln und diese entsprechend anzupassen. 

*“ zeigt erforderliche Felder an

Ich möchte den Newsletter abonnieren, um über neue Blogbeiträge, E-Books, Features und News rund um WordPress informiert zu werden. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Bitte beachte unsere Hinweise zum Datenschutz.
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Optimierung der Texte

Wenngleich die Website technisch auf dem neuesten Stand ist und vollständig neugestaltet wurde, kann das Ergebnis nicht die gewünschte Wirkung erzielen, wenn der Inhalt nicht optimiert ist. Ein guter Website Relaunch sollte daher die Content bzw. Text Optimierung beinhalten. 

Bei der Textoptimierung wird nicht nur auf die Struktur und die Grammatik geachtet, sondern vor allem auf die Relevanz des Inhaltes. Texte müssen aktuell gehalten und Informationen, die nicht mehr relevant sind, entfernt werden. Zudem können neue Inhalte hinzugefügt werden, die Verweise auf neue Dienstleistungen oder Produkte enthalten, die das Unternehmen deiner Kund:innen nun anbietet. 

Nicht zu vergessen ist, dass auch die Sprache des Contents angepasst wird, damit sich die Zielgruppe darin wiederfindet. Ferner sollten Texte relevante Keywords enthalten, die für Suchmaschinen wichtig sind. Diese Textoptimierung aus SEO Sichtweise wird im Abschnitt SEO Optimierung noch einmal genauer betrachtet. 

Optimierung der Beiträge

Existieren Beiträge, beispielsweise in Form eines Blogs, auf der bisherigen Website, müssen diese ebenfalls im Zuge der Content-Optimierung betrachtet werden. Hier gilt es, diese auf Aktualität zu prüfen, zu löschen, zu überarbeiten oder neue angepasste Beiträge zu veröffentlichen. 

Erfolgt der Relaunch nicht im gleichen CMS (z. B. WordPress) wie zuvor, können die Beiträge aus dem bisherigen CMS exportiert und neu importiert werden, um eine händische Übertragung zu vermeiden. Dabei können verschiedene Tools helfen, wie z. B. WP All Import bei Verwendung des CMS WordPress. 

Optimierung der Bilder

Zu guter Letzt werden auch die visuellen Inhalte der Website wie Bilder oder Videos betrachtet. Hier sollte überprüft werden, ob diese über ausreichend Qualität verfügen. Da Bildschirme heutzutage eine höhere Auflösung besitzen, können veraltete Bilder unscharf und verpixelt dargestellt werden. Bei einem Relaunch empfiehlt es sich daher, diese auszutauschen oder wenn möglich aufzubereiten. 

Außerdem sollten die auf den Bildern oder Videos zu sehenden Inhalte zeitgemäß sein. Das heißt: Sind die dargestellten Gegenstände oder technischen Geräte auf dem neusten Stand? Sind die dargestellten Personen modern gekleidet und frisiert? Entsprechend moderne Bilder sollten ausgewählt, neu erstellt und integriert werden. 
Hast du passende Bilder für die neue Website ausgewählt, solltest du die Komprimierung dieser überprüfen. Da Bilder ohne Komprimierung viel Datenkapazität beanspruchen, kann eine mangelnde Komprimierung Auswirkungen auf die Ladezeiten einer Seite haben. So empfehlen wir, alte sowie neue Bilder neu zu komprimieren, bevor sie auf der Seite implementiert werden. 

Plugins


Plugins helfen dabei, wichtige Funktionen einer Website zu realisieren. Gleichzeitig beinhalten diese viel Programmcode, der beim Aufruf der einzelnen Seiten mitgeladen wird. Sind zu viele Plugins aktiviert, verringert sich so die Geschwindigkeit und Performance der Website. Daher sollten anhand der vorbereitenden Analyse nicht mehr benötigte Plugins identifiziert und deaktiviert oder gelöscht werden.

Neu genutzte Plugins sollten zudem sorgfältig ausgewählt werden. Dabei ist zu beachten, dass diese mit anderen Plugins kompatibel sind, sie nicht zu viele Ressourcen benötigen und von Entwickler:innen fortlaufend weiterentwickelt werden. Es gilt: Je weniger, desto besser. Wie du die neue WordPress Website deiner Kund:innen weiter beschleunigen kannst, erklären wir dir in unserem Beitrag: Wie du die Ladezeiten deiner WordPress Website verbessern kannst.

Permalinks

Anhand der URL indexiert Google alle Seiten einer Website und bewertet diese. Die in der Analyse als relevant identifizierten Seiten sollte daher auch auf der neuen Website unter der gleichen URL aufrufbar sein. So sind diese Seiten weiterhin durch Google erreichbar und werden entsprechend indexiert. 

Für Seiten, die nach dem Website Relaunch nicht mehr auf der neuen Website integriert sind, gibt es zwei Möglichkeiten. Erstens können diese Seiten gelöscht und diese Löschung Google mitgeteilt werden. Zweitens ist es möglich, eine Weiterleitung auf eine andere Seite der neuen Website einzurichten. Hierzu kann der Weiterleitung Code 301 verwendet werden. Raidboxes bietet hierfür eine integrierte Funktion in seinem Dashboard. Daneben gibt es verschiedenen Plugins, wie das WordPress Plugin Redirect, welches Weiterleitungen in WordPress initiiert. Bei Raidboxes braucht man dieses aber nicht. 

Website Relaunch Redirections

SEO Optimierung

Suchmaschinenoptimierung ist heutzutage eines der essenziellen Werkzeuge, um eine gute Platzierung in den Suchmaschinen zu erreichen. Du solltest also sicherstellen, dass die neue Website SEO optimiert ist, damit sie in den Suchmaschinen besser platziert wird und damit mehr Aufrufe generiert. 

Ein wichtiger Bestandteil ist dabei die Content- und Text-Optimierung aus SEO Sicht. Bei visuellen Inhalten sollten die Meta- und Alt-Tags überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Diese Tags ermöglichen eine barrierefreie Nutzung der Website und den Suchmaschinen bei der thematischen Einordnung eines Bildes. Der kurze Text des Alt Tags sollte den Inhalt des jeweiligen Bildes wiedergeben und die Keywords beinhalten. Zur weiteren Suchmaschinenoptimierung eines Bildes sind zudem folgende Aspekte zu beachten: die Dateigröße (nicht zu groß), das Dateiformat (typische Formate wie PNG, SVG, JPG oder GIF) sowie der Dateiname (relevante Keywords integrieren). 

Neben visuellen Inhalten gilt es, die Texte auf der Website für mehr Konversionen anzupassen. Dazu ist es sinnvoll, die Texte so zu formulieren, dass sie sowohl Suchmaschinen als auch Menschen ansprechen. Für die Suchmaschinenoptimierung solltest du also bestimmte Keywords verwenden, um sicherzustellen, dass die Seite in den Suchergebnissen erscheint, wenn Nutzer:innen nach bestimmten Begriffen suchen. 

Passende Keywords, die in Texte sowie Bilder Tags einbezogen werden sollten, können mit verschiedenen Tools herausgefunden werden. Viele dieser Tools sind kostenpflichtig, bieten aber eine Vielzahl von Optionen und Sucheinstellungen. Auch kann eine einfache Google Suche bereits einen Überblick über relevante Keywords geben.

3. Tests und Verbesserungen

Nach Abschluss der Entwicklung und bevor der Website Relaunch starten kann, empfehlen wir eine Testphase, um sicherzustellen, dass alles einwandfrei funktioniert. Dabei sollten alle wichtigen Funktionen sowie Navigation und Responsivität getestet werden. Weiterhin empfiehlt sich, die Website auf verschiedenen Geräten und Browsern zu überprüfen, um sicherzustellen, dass die Funktionen bei allen NutzerInnen ordnungsgemäß funktionieren, und dass das Design auf allen Geräten gleich aussieht. 

Relevante Fragen in der Testphase können sein:

  • Ist die Navigation intuitiv und verständlich?
  • Funktionieren alle Links?
  • Werden die neuen Seiten korrekt auf allen Geräten und Browsern angezeigt?
  • Gibt es noch Fehler im Content?
  • Funktionieren die Plugins ordnungsgemäß?
  • Lädt die Seite mit ausreichender Schnelligkeit?

Das Testen und Verbessern sollten in engem Kontakt zu deinen Kund:innen erfolgen, da es sinnvoll ist, dass so viele Personen wie möglich die Seite besuchen und genau testen. Zudem bietet die Testphase Zeit für letzte Anpassungswünsche und Content-Veränderungen, bevor die Seite online geht.

4. Finale Ankündigung und Livegang 

Sind keine Probleme mehr identifizierbar, kann das Go-Live geplant werden. Dafür sollten deine Kund:innen frühzeitig über die baldige Veröffentlichung der neuen Website informiert werden. In diesem Zuge bieten sich gezielte Werbeaktionen auf der alten Website sowie zusätzliche Anreize, zum Beispiel in Form eines Gewinnspiels auf der neuen Website besonders an.

Die tatsächliche Veröffentlichung, das Go-Live, sollte dann optimalerweise zu einer Zeit erfolgen, in der nicht viel Traffic auf Website ist. Je nach Branche also in den Abendstunden oder am Wochenende. So kann ein reibungsloser Übergang garantiert werden. 

5. Überwachung und Feedback

Wenn die neue Website relauncht wurde, ist die Arbeit noch nicht getan. In den ersten Wochen und Monaten der Veröffentlichung sollten du und deine Kund:innen die Leistung und Nutzeraktivität besonders überwachen.

  • Läuft alles? Gibt es Fehlerquellen, die behoben werden müssen?
  • Kann sich der Traffic auf der Website erhöhen und dauerhaft angehoben werden?
  • Gibt es Unterseiten, die noch nicht ausreichend performen?

Ebenso empfehlen wir eine regelmäßige WordPress Wartung, damit die neue Website immer vor Sicherheitslücken und Hackerangriffen geschützt ist. Weitere Gründe, die auch deine Kund:innen überzeugen, erläutern wir in unserem Beitrag zum Thema WordPress Wartung.

Zudem kann es sinnvoll sein, das Feedback der Nutzer:innen direkt einzuholen. Hierzu können Umfragen auf der Website oder in Form eines Newsletters eingerichtet werden. Zusammen mit den Erkenntnissen aus der Überwachung kann so weiteres Verbesserungspotenzial ermittelt und die Website auch kontinuierlich optimiert werden.

Fazit zu deinem erfolgreichen Website Relaunch 

Ein Website Relaunch ist eine sich für deine Kund:innen lohnende Investition, die dabei helfen kann, die Ziele deiner Kund:innen zu erreichen und ihre Präsenz im Online Bereich zu verstärken. Von der Auswahl der technischen Plattform über die Optimierung des Contents und der Texte bis hin zur Suchmaschinenoptimierung gibt es viele Aspekte, die bei einem Website Relaunch beachtet werden sollten. 

Mithilfe der Tipps aus diesem Artikel kannst du sicherstellen, dass du nichts übersehen und die Website erfolgreich und für deine Kund:innen zufriedenstellend relauncht wird. Die einzelnen Unterpunkte, kannst du dabei als Checkliste verwenden, um einen besseren Überblick zu behalten, und ein optimales Ergebnis zu erzielen. 

Denn: je erfolgreicher der Website Relaunch, desto zufriedener deine Kund:innen und desto wahrscheinlicher Folgeaufträge.

Deine Fragen zu einem erfolgreichen Website Relaunch

Welche Erfahrungen hast du mit Website Relaunchs? Welche Fragen dazu hast du? Nutze gerne die Kommentarfunktion. Du willst über weitere Beiträge zum Thema WordPress und WooCommerce informiert werden? Dann folge uns auf LinkedInFacebookTwitter oder über unseren Newsletter.

Hat dir der Artikel gefallen?

Mit deiner Bewertung hilfst du uns, unsere Inhalte noch weiter zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert